BWI

Höhere Lehranstalt für Berufstätige

Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit

Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit für Berufstätige

Das 6-semestrige Kolleg für Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit am TGM, ist für Interessenten und Interessentinnen mit Matura bzw. mit einer bereits bestandenen Reifeprüfung einer allgemeinbildenden höheren Schule, einer Höheren Technischen Lehranstalt oder einer gleichwertigen Lehranstalt sowie Personen mit Berufsreifeprüfung vorgesehen. Berufsbegleitend also im Abendunterricht wird effizient und praxisorientiert das höhere Bildungsziel eines Kollegs vermittelt. Das zukunftsweisende Studium schließt mit der Diplomprüfung ab und stellt damit eine sichere Grundlage für den weiteren beruflichen Erfolg dar. Ergänzend dazu erleichtert die Diplomprüfung vertiefende Studien an Hochschulen und Universitäten.

 

Internationalisierung und globaler Wandel fordern innovative und fortschrittliche Denkweisen als auch fachrichtungsübergreifende Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das Ziel der Ausbildung ist die Heranbildung von Fachleuten im Bereich Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit, die ergänzend zu den grundlegenden technologischen und ökologischen Kenntnissen über umfangreiche Dialogfähigkeiten zu ökonomischen und juristischen Fachgebieten verfügen. Durch die Ausbildung im TGM erhalten unsere Absolventen und Absolventinnen die Fähigkeit Aufgaben und Problemstellungen eigenständig und lösungsorientiert zu bewältigen. Lösungen für gestellte Herausforderungen können selbständig und eigenverantwortlich erarbeitet, beurteilt und umgesetzt werden. Diesbezüglich sind u.a. Skills in den Bereichen „Projekt-, Personal- und Qualitätsmanagement“ Teil der Ausbildung am TGM. Damit erlangen unsere Absolventinnen und Absolventen die Kompetenz, im Bereich Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit, interdisziplinär zu denken und ebenso zu handeln. Durch die möglichst praxisnahe Ausbildung steht unseren Absolventinnen und Absolventen ein breites Berufsfeld zur Verfügung. Dieses reicht u.a. von der Konzeptionierung und/oder der Erstellung einer Machbarkeitsstudie (unter Berücksichtigung technologischer, ökologischer, ökonomischer, juristischer und sozialer Aspkete) bis hin zur finalen Umsetzung von Projekten & Anlagen als auch deren Verkauf und Inbetriebnahme. Ebenso gehören die Durchführung behördlicher Bewilligungsverfahren als auch die Ausarbeitung von Gesetzen & Verordnungen dazu.

Nach drei Jahren facheinschlägiger Praxis kann um die Zertifizierung mit der Qualifikationsbezeichnung "Ingenieur" bei einer Zertifizierungsstelle gemäß § 4. Ingenieurgesetz 2017 angesucht werden.

Einstiegsvoraussetzungen

  • Reifeprüfung oder Zulassung zu einem technischen Studium
  • Individuelle Anrechnungen sind möglich.

Studienbeginn

2. Montag im Februar

Studiendauer

6 Semester

Studienabschluss

Diplomprüfung

Stundentafel

 Pflichtgegenstände  Stunden je Semester
1. 2. 3. 4. 5. 6.
 Pflichtgegenstände       
1 Religion 1 1 1 1 - -
2 Fachmathematik 2 - - - - -
3 Wirtschaft und Recht - - 2 2 2 2
4 Grundlagen der Elektrotechnik 2 - 2 - - -
5 Messtechnik - 2 2 - - -
6 Grundlagen des Maschinenbaus 2 2 - - - -
7 Informatik und fachspezifische Informationstechnik 1 1 - - - -
8 Computerunterstütztes Konstruieren - - - 2 2 -
9 Werkstätte und Produktionstechnik 3 3 - - - -
10 Erneuerbare Energietechnologien 2 2 2 2 3 3
11 Technische Mechanik und Berechnung 3 2 - - - -
12 Maschinen und Anlagen - 1 - - 2 2
13 Automatisierungstechnik - - - - - 2
14 Ökologie und Ökonomie 2 2 3 3 3 3
15 Computerunterstützte Projektentwicklung 2 2 3 3 - -
16 Laboratorium  - - 3 3 5 5
17 Werkstättenlaboratorium 3 3 - - - -
Elektrische Energiesysteme
 18.1 Energiesysteme – Erneuerbare Energietechnologien - 2 2 3 2 2
 18.2 Vertiefung - - 1 1 3 1
 18.3 Personalmanagement 1 2 - - - 2
 18.4 Energiewirtschaft - - - - 2 2
 18.5 Digital- und Steuerungstechnik - - - - 2 -

  

Förderunterricht: Fachtheoretische Pflichtgegenstände